Montag, 31. März 2014

Babybodys


Für ein eben neu geborenes Mädchen durfte ich einen kleinen Stapel Kurzarm-Bodys nach dem tollen Schnabelina-Schnitt nähen.
Die frisch gebackene Tante wollte aus meinen üppigen Stoffvorräten zunächst nur Uni-Farben aussuchen, da die Eltern des kleinen Mädchens keine Fans von üppig bedruckten Stoffen mit Tiermotiven sind ...


... aber dann fanden sich doch sehr viele untierische hübsche bunte Stoffe in meinem Lager und so durfte ich nun doch einige bedruckte Bodys nähen. :-)


Soo süß, diese kleinen Sachen (hier: Größe 62) - da tut es mir immer richtig leid, dass ich bei den eigenen Kinder noch nicht genäht habe, als sie so klein waren! Und ich bin ganz stolz auf mich - diesmal habe ich keinen einzigen Drucker falsch herum eingeschlagen. *breitgrins* Allmählich habe ich das richtig gut drauf mit der Prym-Zange, glaube ich.
Habt einen guten Start in die neue Woche!

Donnerstag, 27. März 2014

Nähen macht glücklich! 3x Basic Hose, 1x V-Raglan


Haltet euch fest, lieber Leserinnen, heute knall ich euch VIER neue Teile in einem Beitrag rein! :-) Allen Ernstes. Und drei davon sind HOSEN. Auch allen Ernstes. Jaha.
Vielleicht habt ihr vor zwei Wochen meine Lackhosen-Katastrophe hier gesehen (ich verlinke die jetzt absichtlich nicht *g*), dann habt ihr noch in frischer Erinnerung, wie das mit mir und dem Hosennähen so ist ... nein, WAR. Denn nun hat Frau Liebstes die Basic Hose, die ich vor einigen Wochen ja schon für ein Baby hinbekommen hatte, auch in der Kinder- und Damenversion aus dem Hut gezaubert und - JIPPIE!!! - damit konnte ich endlich meine Hosennähphobie überwinden.
Ich versteh gar nicht mehr, wo mein Problem lag - so viel mehr Teile als ein Shirt hat eine Hose eigentlich gar nicht, und so viel leichter als bei einem Shirt kann man vorne und hinten eigentlich auch nicht verwechseln - warum ist mir das früher beim Hosennähen andauernd passiert?
Na, egal. Bei einer Hose mit Reißverschluss und Taschen und Gürtelschlaufen und Pipapo sieht es vielleicht wieder anders aus, aber dies hier ist eine Basic Hose und die kann jede nähen, ICH bin der lebende Beweis dafür.
Ich zeige euch jetzt ungeniert alle drei Varianten, die ich für mich genäht habe, auf einmal, und gleich noch mein neues V-Raglan-Shirt aus Regenbogenblockstreifen mit dazu.
Eigentlich wird die Hose vorzugsweise aus Sweat genäht, aber meine schickste Variante, mit der ich mich auch auf die Straße traue, ist aus weichem schwarzem Denim-Jersey von Lillestoff, nämlich diese hier:


Die Seitennähte habe ich mit der Covermaschine abgenäht, so sieht sie direkt aus wie gekauft, finde ich (haben sogar meine Kinder gesagt, yes!), und hinten habe ich - nicht im Schnitt enthalten! - zwei Taschen aufgenäht:


 Meine zuallererst genähte Version ist aus dunkelgrauem Sweat und trotzdem sehr regenbunt. Sie sitzt etwas figurnäher, als der Schnitt nun in der Endversion geworden ist - das ist beim Probenähen immer spannend zu sehen, wie sich die Passform während des Nähens noch ändert. Die Hose habe ich zuhause schon rauf und runter getragen - sehr angenehm und bequem! :-)


 Und meine letztgenähte Version ist so eine richtige Sporthose geworden, aus dunkelblauem Sweat mit rot-blau-weißem Seitenstreifen und roten Bündchen oben und unten, die werde ich zum Radfahren und Laufen anziehen ... wenn ich mich jetzt mal endlich zum Laufen aufraffe. *räusper*



Die Basic Hose erscheint heute sowohl als Twin(e)book als auch in den Einzelversionen für Kinder und Damen. Eine Kinderversion habe ich noch gar nicht genäht .. mal sehen, vielleicht ja heute noch? Es geht wirklich ganz schnell ...
Ich bin mit meinen vier neuen Teilen jedenfalls rundherum zufrieden und glücklich (auch das gibts bei mir manchmal!) - ich habs endlich geschafft, ein paar Hosen zu nähen, die man tragen kann, und das V-Raglan-Shirt ist auch genau so geworden, wie ich es mir vorgestellt hatte. Damit nun ab zu RUMS. :-)

Schnittmuster: ki-ba-doo

Dienstag, 25. März 2014

Entenshirt


Für das kleine Mädchen, für das ich euch gestern schon Hasenkleid und -shirt gezeigt habe, sollte ich auch ein Shirt mit Ente drauf nähen, denn die Ente ist ihr aktuelles Lieblingstier.
Sonderwunsch war, dass die Vorlage für die Entenapplikation meine jüngere Tochter zeichnen sollte (ihre Vorlage für das Katzenprinzessinnen-Kleid im Dezember war nämlich besonders gut angekommen). F. hat sich also ziemlich viel Mühe gegeben, eine "ordentliche" Ente zu zeichnen ;-) und ich dann, aus dieser kleinen Ente eine große Appli zu machen ... 


Mit diesem Mutter-Tochter-Gemeinschaftswerk sind wir heute beim Creadienstag mit dabei.

Montag, 24. März 2014

Hasenkleid und -shirt


Für die kleine Enkeltochter einer lieben Kundin habe ich diese "Amelie" in Größe 98/104 mit einem Häschen auf einer Gänseblümchen-Wiese genäht. Es ist ganz kuschelweich und das Hasenschwänzchen ist extra puschelig.


Für darunter gibt es noch ein schlichtes "Xater"-Shirt aus Hasen-Jersey:


Bestimmt wird die kleine Maus in der Kombination ganz entzückend aussehen ... ich freue mich schon auf die Fotos, die ich hoffentlich wieder bekommen werde! :-) 


Startet gut in die neue Woche - auch wenn das Wetter leider nicht mehr so schön frühlingshaft ist ...

Donnerstag, 20. März 2014

Raglan-Streifen-Shirt

 

Schon wieder Donnerstag und schon wieder hab ich mir ein Raglanshirt genäht - besonders einfallsreich bin ich im Moment nicht, ich weiß. Aber ich mag den Schnitt sehr gerne und wo er nun schon mal bereit liegt ... tja. Außerdem ist es jetzt plötzlich angenehm mild geworden draußen, da mag ich keine Langarmshirts mehr tragen, und die genähten Kurzarmshirts vom vergangenen Frühjahr sind alle noch Größe 38 und irgendwie so furchtbar weit an mir.
Vergangene Woche habe ich diesen graugelben Doubleface-Jersey bei Kdidit bewundert und gleich meine liebe Freundin J (vielen Dank nochmal!!!) ins Stoffgeschäft gebeten, um mir auch einen Meter davon zu besorgen.


So ganz sicher bin ich allerdings nicht, ob mir der Stoff auch steht. Meine Große meint, diese Farben machen mich blass, hm.
Und ich bin mir bei dem ganzen Shirt nicht so ganz sicher. Zuerst hatte ich es etwas länger zugeschnitten, dann fand ich es so lang und gestreift irgendwie langweilig, habe es an der ursprünglich vorgesehenen Saumkante durchgeschnitten und einen grauen Streifen dazwischengenäht.


Und jetzt frage ich mich, ob das nicht auch seltsam aussieht und ich das Shirt vielleicht einfach auf Originallänge kürzen sollte? (Hier hab ich es fürs Bild unten mal umgeschlagen.) Was meint ihr so, liebe RUMS-Kolleginnen und andere geneigte Leserinnen?



Dienstag, 18. März 2014

Eulen-Krabbeldecke


Vergangene Woche hatte ich mal wieder Lust, eine Decke zu nähen, und habe dazu aus meinen Baumwollstoffkisten alle Eulenstoffe herausgekramt, die ich finden konnte. Es waren weniger, als ich erwartet hatte, aber doch noch genug verschiedene, um damit eine kleine, feine Babykrabbeldecke (150x130 cm) zusammenzumixen. :-)
Dazu habe ich allerlei Quadrate in Türkis, Blau, Braun und Grün kombiniert.


Das Zentrum bildet eine große Applikation mit Mama-Eule und Baby-Eule. 


Für die Rückseite habe ich kuscheligen Baumwollflanell verwendet, ebenfalls mit Eulenmotiv.


Zwischen Quilttop und Unterseite gibt es ZWEI Lagen Volumenvlies, so ist die Decke richtig schön dick, weich und flauschig und ideal als Krabbeldecke für kleine Zwerge geeignet, die viel am Boden liegen oder sitzen.


Jetzt suche ich noch einen neuen Besitzer dafür ... oder soll ich die Decke doch bei uns behalten? (Meine jüngere Tochter hätte schon Bedarf angemeldet. *g*)


Einstweilen schicke ich die Decke mal zum Creadienstag.

Freitag, 14. März 2014

WhatsCat?


Zum Wochenausklang zeige ich euch noch ein Shirt für meine Große.
Mit 11 ist sie eine Zugpendlerin und täglich eine ganze Weile unterwegs, da ist das Smartphone ein wichtiger Begleiter geworden. Und natürlich wird es längst nicht nur zum Telefonieren verwendet ...
Neben Spielen ist WhatsApp die wichtigste App und so enstand die Idee für diese App ... äh, Applikation. ;-) (Das Original hat natürlich keine Katzenohren.)


Shirt wurde in der Schule schon getragen und als "cool" bis "genial" eingestuft, da hab ich mich sehr gefreut! 


(Die Idee für den Titel "WhatsCat" verdanke ich "laumoma" auf Instagram - Dankeschön!)

Habt ein gemütliches Wochenende!

Schnitt: Farbenmix "Leni"

Donnerstag, 13. März 2014

Raglan-Joana





Nachdem ihr euch gestern alle schlapp gelacht habt über meinen Exkurs in die Lackhosenwelt, kehren wir heute wieder in das vertraute Universum von Shirts, Streifen, Regenbögen und Katzen zurück. (Ich habe zwar den Tipp von Elke/pulsinchen beherzigt und die Hose gestern noch auf Röhrenform verschmälert, aber ein wirklich tragbares Teil ist trotzdem nicht draus geworden.)
Damit ich mir nicht immer nur das ewig gleiche Oberteil nähe, habe ich diesmal zwei Lieblingsschnitte gemixt und geguckt, was dann herauskommt: V-Raglan-Shirt von Ki-ba-doo und "Joana" von Farbenmix vermählen sich also zu "Raglan-Joana" (Vorder- und Rückenteil sind vom Raglanshirt, Ärmel sind bis auf das oberste Stück von Joana, Rockteil ist von Joana).


Der eine Streifenärmel hat wieder ein Regenbogenstück bekommen, da muss ich für ein Foto die Arme hochnehmen, damit ihr das Neon-Jersey-Stückchen in Orange auch sehen könnt ... bitte sehr: 


So in Raglan ist "Joana" gar nicht mal ungemütlich, da ist der Ausschnitt auch kleiner als in der Ursprungsversion, das gefällt mir für die noch kühlen ersten Frühlingstage recht gut. (Und in der selbst gekauften Kinderhose vom Textilschweden fühle ich mich auch gleich wieder viel wohler als in der selbst genähten. *g*)


Schon wieder so ein Last-last-minute-RUMS-Beitrag, schnauf. Aber ich bin dabei. :-)

Mittwoch, 12. März 2014

Me Made Mittwoch: Crazy Lackhosentest


Heute müsst ihr dreimal hingucken, damit ihr mich wiedererkennt, so kitzkatz-untypisch hab ich überhaupt noch nie genäht.
Alle, die mich regelmäßig lesen, bitte zuerst einen Sessel holen, falls ihr noch nicht sitzt: Ich habe mir eine HOSE genäht. Oder naja, ich habe versucht, mir eine Hose zu nähen, das trifft es wohl eher. Alle, die mich nicht regelmäßig lesen: Ein Klick auf das Label "Hosen" zeigt euch, dass ich eigentlich aus Prinzip keine Hosen nähe, das wird bei mir nix. Schon für Kinder nähe ich keine Hosen und für mich habe ich überhaupt noch niemals nie eine Hose versucht.
Und jetzt, in einem Anfall von Mut und geistiger Umnachtung, habe ich es also ohne viel Nachdenken riskiert und ein ziemlich unmögliches Teil produziert, das ich euch heute trotzdem zeige.
Ernster Blick ...


Ich habe dieses Buch zur Hand genommen, Mainichi hakitai pantsu (Hosen für jeden Tag), das liegt schon seit gut und gerne drei Jahren bei mir rum und ich weiß längst nicht mehr, warum ich es bestellt habe, wo ich doch gar keine Hosen nähen mag?
Drinnen ist eine attraktive japanische Hausfrau abgebildet, die alle Hosenmodelle vorführt, während sie kocht, fegt, turnt und einkauft ... ein sehr abschreckendes Buch.


Das allerletzte Modell, Nummer 18, hat mir so richtig gut gefallen, das wollte ich mir schon von Anfang an nähen, falls ich irgendwann einen Hosen-Näh-Anfall bekommen sollte:


Als es nun endlich so weit war mit dem Anfall, hatte ich akut natürlich keinen passenden Stoff zuhause - wer rechnet denn nach all den Jahren mit sowas.
Dann habe ich so einen total verrückten Lacklederimitatstretchstoff von Stoff&Stil aus dem Regal gezogen, allerdings nur einen Meter, und hab mir gedacht, ich könnte es damit versuchen. Ein bisschen Stretch, hab ich gedacht, wäre vielleicht gut, wo die japanischen Frauen doch ohnehin alle so unglaublich schmal sind, dass mir die Hose sonst nie im Leben passen wird.
Naja, dachte ich.
Dann erste Probleme mit der Maßtabelle.
Wie bei Burda ...
Größen gibt es 7 - 9 - 11 - 13, mit der Taille liege ich mit 73 ca. bei Größe 13 (74) und mit der Hüfte mit 84 ca. bei Größe 9. Was soll ich abzeichnen?
Na, ich nehme Größe 13, verkleinern kann ich hinterher immer noch, dachte ich.
Zugeschnitten, genäht, anprobiert.
Waaaaaah, was für ein Sack! Ich hab mich schief gelacht gestern Vormittag!
Dann habe ich links und rechts an den Seitennähten und in der Schrittnaht ganz viel Weite rausgenommen, sicher insgesamt 6 cm auf jeder Seite. Hinten gibt es zwei Abnäher, die habe ich auch noch vergrößert, und in der Schrittnaht habe ich vorne und hinten am oberen Rand auch noch zwei Zwickel abgenäht, damit es obenrum enger wird. Nicht-Stretch wäre wohl doch besser gewesen.
Eigentlich hätte in die Seitennaht ein Reißverschluss gehört, aber auf den hab ich dann erfreut verzichtet, weil das Teil ohnehin so weit war und bequem auch so gepasst hat.
Das nächste Problem war dann der Bundstreifen, vom Stoff war dafür nix mehr übrig. In einem ersten Versuch habe ich einen Streifen Stretchjeans angenäht, mit einem breiten Gummiband drinnen. Das stand dann total ab und hat mir gar nicht gefallen, also wieder runtergetrennt. Im zweiten Versuch habe ich einen Streifen schwarzen Jersey angenäht und ein schmäleres Gummiband eingezogen.
Das ist jetzt sicher total unprofessionell, aber immerhin passt die Hose jetzt so, dass ich sie nicht verliere. *g*


Ansonsten wirft sie natürlich immer noch an allen möglichen Stellen Falten und ist viel weiter, als ich das gerne hätte.
Ich glaube, der Stoff ist für diesen Schnitt einfach ziemlich ungeeignet.
Die Hose hat ziemlich viel Weite, das soll bei diesem Schnitt so sein, und das macht sich in glänzendem Lack irgendwie komisch, darauf hätte ich vorher kommen können.  



Damit es etwas stimmiger ist, habe ich spätabends noch ein schnelles Ki-ba-doo-Raglanshirt dazu genäht, Schlangenjersey ebenfalls von Stoff&Stil, Ärmel deutlich verschmälert (ich mag die Kräusellösung vom Original nicht so gerne). Hier noch ein freundliches Bild mit Kater, hat meine fast Neunjährige für euch gemacht. Die hat übrigens sehr deutlich drum gebeten, dass ich mit diesem Erstlings-Hosen-Werk NIEMALS das Haus verlassen werde. *g*


Geht in Ordnung. Aber ich versuch es nochmal, glaub ich. Mit einem etwas dezenteren Stoff dann. (-;
Dieses Experiment schicke ich zum Me Made Mittwoch, Glückwunsch zur heutigen 100. Ausgabe!

Dienstag, 11. März 2014

Oskar mit Zähnen


Für einen kleinen "Oskar" als Geburtsgeschenk ist dieser "miniHENRIC" in Größe 68 mit Augen und Zähnen entstanden.
Mit Knopfleisten hab ich's beim Nähen nicht so, deshalb habe ich die Leiste diesmal weggelassen - ich denke, der Ausschnitt ist auch so bequem weit genug zum Über-den-Kopf-ziehen.


Damit mache ich heute beim Creadienstag mit, außerdem schicke ich das Shirt zu Made4Boys.

Montag, 10. März 2014

Little rainbow cat


Als Willkommensgeschenk für ein kleines Babymädchen durfte ich ein Baby-Sommerkleidchen nähen- da sind mir die neuen Ki-ba-doo-Babyschnitte gerade recht gekommen.
"minLOU" macht sich auch in Jersey sehr putzig (einfach in der Weite eine Größe kleiner zuschneiden als in der Länge, da der Schnitt für Sweat konzipiert ist). Gewünscht war eine Kombination aus "Gelb und Orange mit Bunt und Katze", da konnte ich mich so richtig austoben. :-)


Das kleine Mädchen ist gestern erst eine Woche alt geworden ... bis es in Größe 68 passt, wird es bestimmt warm genug für so ein luftiges Kleid sein ... hach, ich freu mich schon sehr auf den Sommer!


Startet gut in die neue Woche!

Donnerstag, 6. März 2014

V-Raglan-Shirt mit Sternen


Hier kommt mal wieder ein Last-Minute-RUMS-Beitrag von mir - gestern habe ich einen eiligen Auftrag genäht, dann habe ich Hausfrauen-Pflichten genossen und anstelle meiner nicht ganz gesunden Tochter ihre Cello-Stunde konsumiert ... und bereits um 18 Uhr *g* habe ich begonnen, im Chaos meiner Kisten nach dem türkisfarbenen Lillestoff-Sternen-Jersey zu suchen, den ich für mein Shirt verwenden wollte.
Einige andere Abendprogrammpunkte haben mich dann weiter vom Nähen abgehalten, aber um 21:05 hatte ich doch ein fertiges Shirt in Händen, auch wenn ich noch nicht wusste, ob es überhaupt passen würde.
Blog-Eintrag am Tag vorher vorbereiten?
Baaah, ich bin doch kein Streber.
Hab das Shirt dann gestern Nacht vor dem Duschen zumindest noch kurz anprobiert - ok, es passt - und Fotos habe ich heute Früh um 7 Uhr gemacht.
(Ich weiß ja, dass die fleißigen RUMS-Mädels ihre Beiträge schon um Mitternacht online stellen und verlinken, aber sorry, um die Zeit schlafe ich lieber. ;-) )


Hier also mein Shirt. Das V-Raglanshirt von Ki-ba-doo habe ich im letzten Jahr schon öfter genäht, aber noch nie mit Langarm und noch nie in Größe 34, letztes Jahr hatte ich da noch 36. Ich habe am Originalschnitt nix verändert, nur den Ausschnitt habe ich ein bisschen verkleinert. Für mich passt es gut, so wie es ist, nur diese weiten Ärmel mit dem Kräusel unten mag ich nicht besonders. Ein bisschen zu lang sind die Ärmel auch geworden, aber das ist wohl meine Schuld, weil ich beim Streifenzusammennähen immer ein bisschen großzügig mit der Nahtzugabe bin.


Ob ich mich in Sternen mag, weiß ich noch nicht so recht, das teste ich jetzt mal heute. ;-)
Fotos wollte ich mit meiner neuen Fernbedienung machen, aber nein, jetzt, wo ich ein Stativ habe, findet auch meine jüngere Tochter Fotografieren wieder ziemlich interessant. Die Bilder sind also von ihr.

Edit: Ich schreibe hier ja immer so, wie es mir gerade in den Sinn kommt, ohne viel nachzudenken. Ist nicht immer schlau, aber naja, so mache ich es eben. Und gerade ist mir aufgefallen, dass ich oben vielleicht ziemlich viele von euch als "Streber" beschimpft habe. Sorry!!! Soll ich euch was verraten? Drei Viertel meiner Beiträge hier bereite ich am Vortag vor! ;-) Bloß die RUMS-Beiträge, die schaffe ich fast nie im Vorhinein.

Dienstag, 4. März 2014

Leni mit Bartagame


Vergangenes Wochenende war meine Große zu einer Geburtstags-Übernachtungsparty bei einer weit entfernt wohnenden Freundin eingeladen, die sie letzten Juni bei der Sommerakademie am Semmering kennen gelernt hatte. 
Die Freundin hat drei Bartagamen, deshalb haben wir ihr als Geschenk ein Bartagamen-Shirt genäht. Ich hab mir richtig Mühe gegeben, eine freundliche Bartagame zu applizieren, bin aber trotzdem nicht ganz sicher, ob das Geschenk gut angekommen ist  - ist immer ein bisschen schwierig, jemanden zu beschenken, den man eigentlich nicht kennt. Meine Tochter hat jedenfalls hinterher gemeint, die Freundin fand es vielleicht etwas langweilig, etwas zum Anziehen zu bekommen, naja. Das selbst gemachte Geschenk meiner Tochter, eine gehäkelte Erbsenschote mit zwei gehäkelten Erbsen zum Rausnehmen - leider unfotografiert - kam offenbar jedenfalls besser an.
Edit: Liebe M., wie ich höre, hat L. dich wohl missverstanden und du magst mein/dein Bartagamen-Shirt sehr gerne - das freut mich ganz besonders!! Vielleicht nähe ich noch ein zweites von der Sorte - dann könnt ihr zwei bei der nächsten Sommerakademie im Bartagamen-Partnerlook gehen! :-)


Ich schick meine Bartagame trotzdem zum Creadienstag, ich mag sie nämlich. :-)
Das Shirt ist eine "Leni" von Farbenmix.

Montag, 3. März 2014

Lina mit Kissa


Die Serie "Kissa" von Blaubeerstern ist wie für uns gemacht, lauter Miezekatzen und Fischgräten - ganz wunderbar! Am liebsten hätte ich alle Jerseys in allen Farbvarianten bestellt, aber naja ... Platz, Geld, hm. Ich war also bescheiden und habe nur einen Meter "Kissas Tag" und einen Meter "Kissas Frühstück" genommen - und ich habe F. aussuchen lassen, welche Farbe wir nehmen.
Dafür war ich unbescheiden beim Zeitmanagement und habe die Stoffe praktisch sofort vernäht, ohne viel Rücksicht auf meinen Terminplan und meine Listen, die eigentlich was ganz anderes von mir fordern. Aber geht ja ganz schnell, so eine "Lina" ohne viel Schnickschnack, da brauche ich kein allzu schlechtes Gewissen zu haben.
Und weil bei einem Meter Stoff so ein blöder schmaler Reststreifen bleibt, wenn man Größe 158/164 zuschneidet, habe ich dann spontan noch eine zweite "Lina" in 98/104 für die kleine Enkelin einer lieben Bekannten zugeschnitten und genäht, die werden wir diese Woche gleich verschicken. 


Inzwischen wird euch die kleine "Lina" von Katze Unterbaum präsentiert, die wunderbarerweise ebenfalls  Größe 98/104 trägt, und das schon SEIT JAHREN - ob ihr es nun glaubt oder nicht.


"Unterbaum" habt ihr hier im Blog schon des öfteren mal gesehen, aber jetzt war sie schon sicher ein Jahr nicht zu Gast, also kennen sie vielleicht doch noch nicht alle. Sie und ihre Kollegin "Nebenbaum" habe ich noch vor Beginn meiner eigentlichen "Nähkarriere" im Frühjahr 2008 genäht, als ich noch viel Respekt vor der Nähmaschine hatte (kann ich mir heute gar nicht mehr vorstellen ... - Gesicht und Streifen sind deshalb noch von Hand aufgenäht, pffff). 



Als F. ihre Traum-Katze damals bekommen hat, waren die beiden noch ungefähr gleich groß - lustig! :-)


Startet gut in die neue Woche - hoffentlich wird sie so sonnig und frühlingshaft wie die vergangene!